Tesla sorgt für günstigeren Strom auf Hawaii

Von allen Bundesstaaten der USA, zahlen die Einwohner von Hawaii das meiste Geld für Strom

Romantischer Sonnenuntergang in der Sdsee
 
 

Von allen Bundesstaaten der USA zahlen die Einwohner von Hawaii aufgrund der besonderen Lage der Inselgruppe das meiste Geld für elektrische Energie. Die Kosten für einen einzelnen Haushalt liegen hier im Durchschnitt doppelt so hoch als bei Amerikanern auf dem Festland. Auch was die Art der Versorgung mit Energie anbelangte, gab es über die letzten Jahrzehnte keine echten Alternativen zu fossilen Brennstoffen. Dank des innovativen Unternehmens Tesla, hierzulande vorrangig für seine Elektroautos bekannt, ergibt sich aktuell eine sparsamere Form der Stromgewinnung, die das Energiegeschäft auf Hawaii revolutionieren dürfte.

Mit großer SolarCity zur neuen Energieversorgung

Nach einem aktuellen Bericht der US-amerikanischen Zeitung Pcmag, mit Bezug auf den renommierten Sender Bloomberg ist mit der sogenannten SolarCity ein einzigartiges Potenzial an nachhaltiger Stromgewinnung entstanden. Die gesamte Anlage umfasst 52 Megawattstunden an Gesamtenergie, die alleine durch Photovoltaik gewonnen und direkt in das Stromnetz der Inselgruppe eingespeist wird. Die auf der Insel Kauai angesiedelte SolarCity wurde auf Basis eines 20-jährigen Vertrages mit Tesla eingerichtet, wobei ein stabiler Ankaufspreis von 13,9 Cent pro Kilowattstunde vereinbart wurde. Hiermit steht für viele Haushalte der Insel eine Reduktion der Stromkosten in Aussicht, die gut die Hälfte der bisherigen Ausgaben betragen könnte.

SolarCity auch für Dächer rund um den Globus geplant

Mittlerweile trägt das amerikanische Unternehmen Tesla nicht mehr den Zusatz „Motors“ wie in den Anfangsjahren. Hiermit will sich der innovative Betrieb bewusst vom bisherigen Image abwenden, alleine an der Entwicklung von rein elektrischen Fahrzeugen interessiert zu sein. Genauso soll das Prinzip in andere Lebensbereiche herübergerettet werden, wobei die speziellen Module der SolarCity auch eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Photovoltaik-Modulen werden möchten. Hierbei wird zunächst auf den US-amerikanischen Markt abgezielt, ähnlich wie bei den E-Fahrzeugen dürften diese auch in wenigen Jahren auf dem deutschen Markt ankommen. Da Deutschland in puncto Solaranlagen und Energietechnik den USA bereits weit voraus ist, dürfte es sich bei den Tesla-Modulen allerdings nicht um eine revolutionäre Entwicklung handeln aus der deutschen Perspektive handeln.

Titelbild – Fotolia #112294951 | Urheber: eyetronic

Kommentar hinterlassen